Akupunktur ist eine der bekanntesten umfassenden, komplementären oder alternativen Therapien. Sie wird seit 5000 Jahren in China praktiziert. Es gibt verschiedene Theorien, wie es funktioniert: Freisetzung von Endorphinen, Neurotransmittern, Stimulierung der Durchblutung und / oder elektrische Ströme des Körpers. Lesen Sie weiter, damit Sie herausfinden können, was es ist und wie es Ihnen helfen könnte.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat Wurzeln aus Tausenden von Jahren und basiert auf der Überzeugung, dass der Körper eine Energie namens Qi (Chi) hat, die auf verschiedenen Wegen verläuft und dass die Krankheit erzeugt wird, wenn diese Energie im Gleichgewicht ist .

Die Bahnen, die durch den Körper transportiert werden, der Energie Qi trägt, werden Meridiane genannt und eine der vielen Heiltechniken der chinesischen Medizin, die genau diese Meridiane beeinflussen sollen, indem sie mit Nadeln (es gibt 400 Punkte, die im gesamten Körper lokalisiert werden können) mit Nadeln unterschiedlich gemacht werden Kombinationen für den Körper, um seine natürlichen Heilungsmechanismen zu aktivieren.

Wir sprechen über Akupunktur, eine Technik, die in westlichen Ländern immer populärer geworden ist und normalerweise als ergänzende Therapie zu verschiedenen Erkrankungen eingesetzt wird, unter anderem zur Linderung chronischer Schmerzen.

Tatsächlich wurde seine Wirksamkeit bei chronischen Schmerzen in mehreren klinischen Studien oder Laborexperimenten so untersucht und belegt, dass Millionen von Amerikanern jedes Jahr den Akupunkteur besuchen und in Ländern wie Großbritannien oder Deutschland zwischen 70% und 90% % der Schmerzbehandlungen beinhalten diese Technik.

Was ist Akupunktur?

Die Nadeln befinden sich in verschiedenen Körperteilen, können aber auch an bestimmten Stellen des Ohrs platziert werden, die bestimmten Körperorganen und sogar verschiedenen Emotionen entsprechen.

Eine ähnliche Technik, bei der keine Nadeln verwendet werden, ist die Akupressur, bei der nur die Meridiane dazu gedrängt werden, die Energie zu verändern, die sie durchläuft, und die beispielsweise bewirkt, dass die Schmerzbotschaften, die die Nerven an das Gehirn senden, verändert werden.

Akupunktur ist im Allgemeinen sicher, aber wenn Sie darüber nachdenken, aus welchem ​​Grund auch immer, sollten Sie einen echten Fachmann aufsuchen.

Obwohl sie selten sind, gab es Fälle von Nebenwirkungen, wie Infektionen durch unsterile Nadeln und sogar Organperforationen. Für die Weltgesundheitsorganisation sind negative Reaktionen auf diese Art von Therapie auf unzureichende Techniken zurückzuführen.

Denken Sie daran, dass ergänzende Behandlungen oder ganzheitliche Therapien immer von dem Arzt, den Sie besuchen, genehmigt werden sollten und der Ihre Krankengeschichte, Ihre Krankengeschichte und die von Ihnen regelmäßig eingenommenen Arzneimittel kennt.

Eine der häufigsten Anwendungen der Akupunktur ist die Linderung von Fibromyalgie, Osteoarthritis, Nacken- und Rückenschmerzen sowie Zahnschmerzen, die durch Operationen und andere Arten von Schmerzen verursacht werden. Darüber hinaus werden diese Vorteile durch mehrere Untersuchungen unterstützt, einige davon aus der Mayo Clinic.

Es verringert Übelkeit und Erbrechen bei Patienten, die eine Chemotherapie erhalten, und bei Frauen, die dieselben Symptome während der Schwangerschaft haben. In der Tat ist Akupunktur mit einer geeigneten Technik ein sicheres Verfahren in diesem Stadium im Leben von Frauen und könnte ihnen auch helfen Stress abzubauen.

Um Übelkeit zu reduzieren, wird empfohlen, den Abstand zwischen den beiden großen Sehnen, die die Innenseite des Handgelenks kreuzen, fest zu drücken, und an der Handinnenfläche beginnen.

Bei Therapien zur Linderung von Kopfschmerzen und Migräne haben einige Studien gezeigt, dass Akupunktur, die zur Verwendung von Analgetika komplementär ist, bessere Ergebnisse erzielt als Medikamente allein und Migräne weniger häufig und weniger intensiv ist.

Es gibt auch Kontroversen um ihn, da sogar vorgeschlagen wurde, dass es sich nicht um eine wertvolle Therapie, sondern nur um ein Placebo handelt. Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass es genügend Beweise dafür gibt, dass es viel mehr ist als dies und dass es in verschiedenen Situationen funktioniert. Darüber hinaus wissen Studien weiterhin, welche weiteren Vorteile und negativen Auswirkungen diese Heilmethode hat.

Es ist wichtig zu wissen, dass…

  1. Akupunktur ist nicht sicher, wenn Sie Antikoagulanzien einnehmen oder wenn Sie Blutungsprobleme haben, weil Sie dadurch Blutergüsse und in schweren Fällen sogar Blutungen verursachen können.
  2. Diejenigen, die es praktizieren, müssen gut qualifiziert sein, vorzugsweise zertifiziert sein, um sicherzustellen, dass ihr Wissen echt und ernst ist. Sie müssen immer einen Akupunkteur auf die gleiche Weise wählen wie einen Arzt: Nehmen Sie Referenzen, Empfehlungen und kennen Sie Ihre bisherigen Erfahrungen. Scheuen Sie sich nicht, die Fragen direkt an Sie zu stellen.
  3. Die Therapien wie diese funktionieren besser, wenn sie unter der Aufsicht eines Gesundheitsexperten mit der allopathischen Medizin (die herkömmliche Medizin) mit komplementären Behandlungen, beispielsweise in diesem Fall zur Akupunktur und den Analgetika, vereinigt wird. Es geht nicht darum, ohne Fundamente zu mischen, sondern verschiedene Therapien zu unterstützen, die sich zum selben Zweck ergänzen.
  4. Normalerweise sind mehrere Sitzungen erforderlich, um die Schmerzen des Patienten zu korrigieren. Ihre Ergebnisse sind in der Regel nicht unmittelbar, da bei der Anwendung herkömmlicher Medikamente die übliche Therapie mit einem Akupunkteur etwa 12 Termine von einer Stunde beträgt, wobei eine oder zwei Sitzungen pro Woche in Betracht gezogen werden. Also, wenn Sie versuchen sich zu beruhigen und Geduld zu haben.